team - endurance





Geheimtraining Slovakiaring






Hab mich selber beim Geheimtraining erwischt.

Eine Runde mit einer Megamoto das erste mal am Slovakiaring


1) NUR 14 Leute den ganzen Tag am Ring

2) perfektes Wetter: Knapp unter 30 Grad, wenig Wind

Also, bin eigentlich nur 5, 6 schnelle Runden gefahren, nachdem ich grundsätzlich aufgrund einer Instruktorentätigkeit dortn war.


Damit alle was davon haben hier die Runde zum nachfahren *g* PS: Gangwahl und geschwindigkeiten individuell anpassen ;-)

Raus aus der Boxengasse, warmfahren und dann gehts los. Den Speed für die Start/Ziel-Gerade holt man in der langezogenen Rechtskurve davor. Diese spät am Scheitel anfahren und Gashahn im Digitalmodus (0/1) im 5. Gang auf Anschlag. Diese Stellung für den nächsten Kilometer nicht mehr ändern! Ein Linksknick kommt noch vor der Start/Ziel Geraden aber da bin ich bereits im 6. Gang und die Gerade ist breit - RICHTIG breit. Somit kein Grund hier irgendwie nochmal das Gas zu lupfen. Den Linksknick verlasse ich mit 210 km/h auf der Uhr. Bis zum Zielstrich stehen 220 an. Mehr geht der Stelzenbomber nicht, auch wenn ich verzweifelt versuche mich hinter meinem Stangellenker zusammenzufalten und einen halbwegs windgeschützten Platz zu finden. Also Gas am Anschlag, 220, fast ein Kilometer weit. Muss komisch ausschaun, schert mich aber wenig.

Wie auch immer. Wer hier a) den Speed nicht auf die 900 Meter lange Gerade mitnimmt oder b) nicht ein potentes Motorrad vorzuweisen hat wird so wie ich auf dieser Geraden ganz einfach von den 1000ern inhaliert. Wobei inhalieren hier noch ein lächerlicher Ausdruck ist. Wennst Pech hast verschwindest im Ansaugschnorchel einer S1000RR , die hier mit sagenhaften 300km/h dein persönliches Bild des Raum-Zeit kontinuums ins wanken bringt. Geh schleich dich. Der is fast an 100er schneller als ich.
Heul doch!

Was solls - erster Schock verdaut. Die 100er Tafel ist ein guter Anhaltspunkt für mich um das Gas nur kurz abzudrehen, befor es mit ca. 160 in die erste Rechts geht. Nur kurz deshalb, weil schon im Scheitel der Gasgriff wieder auf Anschlag gestellt werden darf. Fünfte *klack* Sechste, übern Hügel drüber - nicht vergessen die leichte Rechtstendenz übern Hügel, also nicht ganz links anfahren. Und dann mit ca. 200 übern Hügel runter. Laaaaaaaaaaaange Rechts. Wieeee geil bitte is das denn? Am Anschlag, sechster Gang, am Begrenzer, am Knie 210 km/h am Scheitel. Kleiner Tipp: Wenn man auf die Curbs nach unten schaut, dann ist´s wie Playstation spieln


Hab glesen, man braucht Eier für die Strecke. Blödsinn. Wem das nicht Spass macht, soll seinen Krempel packn, nach hause fahren und weinen.

Wurscht, geht weiter - wir ham ja erst zwei Kurven
. Weiter gehts mit 210 (schneller geht des Kräubl halt nicht Bergauf) über die Kuppe. nach 2-3 Runden trau ich mich auch über die Kuppe am Gas bleiben. Höhö, das wird leicht am Vorderrad. Problem nur, dass sich mit beiden Rädern in der Luft die kommende 180 Grad rechts schlecht anbremsen lässt. Irgendwie geht sich aber dann doch locker aus. Und selbst wenn nicht. Gradaus ist ein asphaltierter Auslauf. Also auch keine Eier nötig. (Eine Strecke für Woiber, sozusagen). Die rechts ist nicht leicht, macht irgendwie zu, dann die lange links hat zwei Scheitelpunkte, wo ich mich eher auf den hinteren konzentriere. Mit ein bissl Hirn findet man aber schnell die beste Linie.

Schwierig wird die nächste Rechts. Erst ein Knick, dann wieder raustreiben lassen und eng umlegen. Oder doch gleich reinziehen? Keine Ahnung. Egal. linksknick und wieder so eine enge doppellinks mit zwei Scheiteln die man Eng oder Weit fahren kann. Auf jeden Fall am Schluss innen sein, um früh ans Gas zu gehen, denn wieder kommt ein schnelles Stück.

Diesmal eine lange links, wo ich das Gefühl hab, dass sie irgendwie zumacht. Bei 180 am Scheitel ist das kein gutes Gefühl. Ein kleiner Lupfer am Gas am Kurveneingang entschärft die Unsicherheit. Also doch Eier?

Mit 190 über die dritte Kuppe und dann genügend Zeit um wieder eine entscheidende, schwierige Kurvenkombination anzubremsen. Scharfe Links, innen bleiben, hart umlegen auf Rechts und ans GAAAAS. Ganz eng, keinen Millimeter herschenken, ran an die Curbs und im Linksknick voll auf Zug durchbeschleunigen. Vierte *klack* Fünfte *klack* Sechste, Kuppe, Wheelie, 200 km/h ROCK ÄÄÄÄND ROLL!!!!


Wir sind auf der Gegengeraden zur Start/Ziel. Phuu, die is auch noch ganz schon lang. Schon wieder im Begrenzer. Selbst bei der 100er Tafel bin ich immer noch zu früh auf der Bremse. Das geht wesentlich schneller. Schwer einzuschätzen. Auch hier wieder 3x ansetzen bis man endlich die Linie hat, dann macht sie auch noch zu. Hab immer das Gefühl zu weit aussen zu sein, passt aber dann doch perfekt. Schwierig, schwierig. Dann das ganze Spiel von Vorne: Gas auf Anschlag, Augen zu. Freude am Fahren
(und dass man Eier in der Hose hat)

Zeit: 2:28 (bei 5-6 schnellen Runden. Alles andere über 3 Minuten mit einem Ringneuling)

Fazit: Nicht leicht zu lernen. Trotzdem absolut göttlich zu fahren. Mit ein bisschen üben schaff ich 2:20. Mir tut mein armes Motorrad leid, weils so geprügelt wird auf dieser Strecke.





. . . . home